Videoclips im Musikunterricht

 

Prof. Dr. Michael Rappe

In ambitionierten Videoclips reagieren Musik, Text und Bilder vielschichtig aufeinander. Dies führt zuweilen geradezu zu einer Explosion von Wahrnehmungs- und Deutungsebenen. Im Musikunterricht kommt die ästhetische Vielschichtigkeit audiovisueller Medien bislang noch wenig zum Tragen – von Filmmusik vielleicht einmal abgesehen. Dabei liefern Clips nicht nur Material, um pophistorisches Wissen zu erweitern oder Musik als Medienprodukt kritisch zu hinterfragen. Vielmehr eignen sich Videoclips als Ausgangspunkt auch für eine Beschäftigung mit strukturellen Elementen von Musik.

Auch wenn die klassischen Musikfernsehkanäle (wie MTV oder Deluxe Music) sich heute sehr verändert haben, sind Videoclips (im Internet) präsent und für jugendliche HörerInnen von großer Bedeutung. Hinzu kommt, dass in der mittlerweile über 30-jährigen Geschichte dieses Genres künstlerisch hochrangige Clips produziert wurden, die sich sehr gut als Material für den Musikunterricht eignen.

In diesem praxisorientierten Workshop möchte ich exemplarisch und konkret aufzeigen, wie Videoclips »funktionieren« und wie man mit ihnen im Musikunterricht arbeiten kann. In diesem Kontext sollen auch die aktuellen Entwicklungen des Videoclips im Umfeld des Internets und von social media-Plattformen thematisiert werden.

Dieses Angebot richtet sich an Kolleg_innen der Oberstufe.

Neben Vortrag und Input stelle ich gerne weiterführendes Material zu allen Themenschwerpunkten zur Verfügung. 

Termin

  • Freitag, 29.01.2021, 16.00 - 20.00 Uhr

Ort

  • Hochschule für Musik und Tanz Köln
    Unter Krahnenbäumen 87
    50668 Köln
  • Wegbeschreibung HfMT Köln
  • Raum 13

Teilnahmegebühr 

  • 35 Euro
  • BMU-Mitglieder 25 Euro
  • Studierende/ReferendarInnen 15 Euro

Anmeldung